?>

Zakopane: Nabel der Welt und Tatra ganz nah

Hauptstadt der Tatra und Winterhauptstadt Polens sind inoffizielle Titel für Zakopane. Offiziell ist es die am höchsten gelegene und südlichste Stadt des Landes. Vier! Hausberge, ein eigener Architekturstil und die Tradition der Goralen machen den Ort einzigartig. Die, etwa 27.000, Einwohner teilen sich den Ort mit jährlich rund 1,5 Millionen Besuchern.

Der Maler, Schriftsteller und Bergsportler Rafał Malczewski nannte Zakopane seinerzeit den Nabel der Welt. Für die Bewohner ist es das noch immer und für Sie könnte es der Mittelpunkt Ihrer Urlaubswelt werden – die Ferienhäuser stehen bereit. Sommer oder Winter oder beides? In dieser Region lassen sich ein ganzer Sommerurlaub, ein toller Winterurlaub und noch ein Kurzurlaub zwischendurch gestalten und es wird nie langweilig. Wanderer, Kletterer, Mountainbiker oder Wintersportler, die Hohe Tatra bietet Bergerlebnisse für alle; die Attraktionen der Stadt tragen ebenfalls zu dem unvergesslichen Aufenthalt bei. 

Podhale – Polnisches Hochland mit der Tradition der Goralen

Mit dem Slogan „Zakopane am nächsten an der Tatra“ ist das Reiseziel treffend beschrieben. Tatsächlich befindet es sich am Nordrand der Karpaten in der Region Podhale. Wörtlich genommen bedeutet dies etwa „unter den Almen“, die Interpretation Hochland und Highlands klingen eher nach Urlaubslandschaft. Die Wanderwege in die Tatra beginnen quasi direkt in der Stadt, wobei leichte Genusswanderungen genauso möglich sind, wie sportlich anspruchsvolle Wandertouren. Eines der beliebtesten Wanderziele ist der Bergsee zum Morski Oko (Meeresauge). An manchen Tagen pilgern Tausende Menschen auf der breiten Zugangsstraße dorthin. Schöner ist der Wanderweg durch das Tal der Fünf Seen, vorbei an Polens größtem Wasserfall.

Vor Jahrhunderten siedelten sich im Hochland polnische Goralen an, brachten ihre Lebensweise, Sitten und Bräuche mit und wurden zu Podhlanie. Unter diesem Einfluss entwickelte sich eine ganz eigene Kultur in Podhale, die in Zakopane präsent und spürbar ist. Die Podhlanie von heute pflegen und zeigen die überlieferten Traditionen, sprechen einen speziellen Dialekt und kochen die überlieferten Gerichte. Spuren davon sehen Sie im Stadtbild, bei Folkloreveranstaltungen und Festen können Sie es erleben und Sie können es in der regionalen Küche schmecken. Oscypek ist ein typisches Gericht, wofür geräucherter Käse zu verzierten Baumstämmen oder Pasteten geformt wird.

Video: Zakopane

Kurort mit Zakopane-Stil

Zakopane durfte sich bereits ab 1866 Kurort nennen, die Anreise aus Krakau dauerte damals zwei Tage. Ferienhausurlauber von heute erreichen den Erholungsort in kurzer Zeit mit der Bahn oder über Fernstraßen. Der aufstrebende Kurort in der Tatra zog prominente Künstler und Kulturschaffende an. Unter anderen Stanisław Witkiewicz, der als Erfinder des Zakopane-Stils gilt.

Dieser Stilmix aus traditioneller Holzbauweise der Bergbewohner, Jugendstil- und andere Stilelementen hat sich nicht dauerhaft durchgesetzt, einige zauberhafte Beispiele blieben aber erhalten. Bei Ihren Streifzügen durch die Region werden Ihnen diese und andere regionaltypische Bauwerke aus Holz auffallen.

Vor allem in der ul. Kościeliska, der ältesten Straße von Zakopane. Dort entstand als erstes Haus im Zakopane-Stil die Villa Koliba, Sie können hineingehen, es beherbergt heute ein Museum. Andere Häuser der Straße sind älter und präsentieren die ursprüngliche Architektur der Goralen. Dies trifft auch auf die alte Holzkirche der Heiligen Mutter Gottes zu und für das Sobcak Häuschen in einer Seitenstraße. Wie früher ist das Häuschen noch in eine weiße und eine schwarze Kammer aufgeteilt und traditionell eingerichtet. Es ist für Besucher zugänglich.

Outdoor Aktivitäten in Zakopane

Skisprungfans ist der Große Sparren ein Begriff, gemeint ist die Sprungschanze am Berg Wielka Krokiew. Wenn gerade kein Springen stattfindet, können Sie Polens berühmteste Schanze in Zakopane besichtigen, ob Sie hinauf wandern oder den Sessellift nehmen, entscheiden Sie selbst.

Auf den sogenannten heiligen Berg der Skifahrer Kasprowy Wierch fährt ebenfalls eine Seilbahn. Deren Talstation befindet sich in dem autofreien Ortsteil Kuźnice, im Nationalpark Hohe Tatra. Das Zentrum von Zakopane liegt 838 Meter über dem Meeresspiegel, Kuźnice bereits 1000 Meter hoch, die Allee der Tatra-Führer führt hinauf. Sie können aber müssen nicht zu Fuß gehen, denn Pferdekutschen u Minibusse verkehren zwischen der Innenstadt und Kuźnice.

Der Gubałówki ist mit einer Standseilbahn und Sesselliften erschlossen, im Sommer können Sie dort im dreißig Grad Celsius warmen Wasser baden, das aus einer Thermalquelle stammt. Am Fuße des Berges lockt der Gubałówka-Markt mit Folklore-Flair viele Besucher an.

Mountainbiker dürfen sich in den Bergen von Zakopane auf tolle Touren freuen. Die Bergbahnen befördern Bikes nach oben und auf abenteuerlichen Trails geht es abwärts oder weiter durch die Bergwelt. An der Liftstation in Harenda ist eine spezielle Downhillstrecke präpariert. Für andere Outdoor-Sportarten bietet der Ferienort ebenfalls gute Bedingungen. Je nach Jahreszeit gehören dazu Nordic Walking, Inliner fahren, Reiten, Ski Alpin und Langlauf. Eislaufen ist genauso möglich wie Schneemobil- oder Quadfahrten.

Wie Sie sehen verspricht ein Ferienhausurlaub in Zakopane eine abwechslungsreiche Zeit. Das gilt für den Sommer, erst recht für den Winter, wenn sich die Region in ein erstklassiges Ski- und Wintersportgebiet verwandelt. Bei sportlichen Großereignissen wie Welt Cup Events sind die Ferienwohnungen und Ferienhäuser oft ausgebucht. Falls Ihre Reisezeit mit diesen Terminen zusammenfällt, müssen Sie schnell sein.        

Interessante Städte in Polen für Ferienhaus Urlauber:

Warschau

Den besten Überblick über Warschau erhalten Sie auf der 114 Meter hoch gelegenen Aussichtsterrasse des Kultur- und Wissenschaftspalastes.

Warschau

Krakau

Das historische Zentrum von Krakau kam als „städtisches Architektur-Ensemble von herausragender Qualität“ bereits auf die allererste Liste des UNESCO-Welterbes.

Krakau

Danziger Bucht

Die malerische Lagune heißt in der Landessprache Zatoka Gdańska. Sie ist nach der ehemaligen Hansestadt Gdańsk benannt, die Sie wahrscheinlich als Danzig kennen.

Danziger Bucht