×

Die faszinierende Geschichte der polnischen Königsstadt Krakau

Krakau ist nach der Hauptstadt Warschau die zweitgrößte Stadt Polens. Sie liegt im Süden des Landes und ist seit 1978 UNESCO-Weltkulturerbe. 

Erfahren Sie an dieser Stelle Einzelheiten zur faszinierenden Geschichte der polnischen Königsstadt an der Weichsel.

Krakau: Sitz der polnischen Könige bis zum 16. Jahrhundert

Die Geschichte von Krakau begann im 7. Jahrhundert, als sich die ersten slawischen Stämme an der Mündung des Flusses Wisła niederließen. Die Legende besagt, dass die Stadt von einem Fürsten namens Krak gegründet wurde, der einen bösen Drachen besiegte, der unter dem Wawel-Hügel lebte. Im 10. Jahrhundert wurde Krakau Teil des polnischen Staates und im 11. Jahrhundert erfolgte die Ernennung zur Hauptstadt. Die Stadt erlebte eine Blütezeit im 14. und 15. Jahrhundert, als sie zu einem wichtigen Handels- und Kulturzentrum wurde. Die Jagiellonen-Universität, die zweitälteste Universität Mitteleuropas, wurde 1364 in Krakau gegründet. 

Krakau trägt den Beinamen Königsstadt, weil sie bis zum Jahr 1596 der Sitz der polnischen Könige war. An diesem Ort wurden die polnischen Könige gekrönt, hier regierten sie und hier wurden die meisten von ihnen bestattet. Die Wawelburg, die auf einem Hügel über der Stadt thront, ist das Symbol der polnischen Monarchie und der nationalen Identität. Krakau war auch der Ort, wo die polnische Verfassung, die Goldene Freiheit, verabschiedet wurde, die dem Adel weitreichende Rechte und Privilegien einräumte. Bis heute hat sich die Stadt den Ruf als kulturelles und historische Zentrum bewahrt. Wenn Sie Ihren Urlaub in einem Ferienhaus in Polen verbringen, dürfen Sie es nicht versäumen, dieser faszinierenden Großstadt einen Besuch abzustatten.

Verabschiedung der polnischen Verfassung

Die polnische Verfassung Goldene Freiheit war kein einzelnes Dokument, sondern eine Reihe von Gesetzen und Privilegien, die dem polnischen Adel weitreichende Rechte und Freiheiten gewährten. Die Goldene Freiheit wurde im Laufe der Zeit durch verschiedene Könige und Sejme (Parlamente) verabschiedet, vor allem zwischen dem 15. und 18. Jahrhundert. Einige der wichtigsten Meilensteine waren das Kaschauer Privileg von 1374 und die Articuli Henriciani von 1573. Die Verfassung wurde außer Kraft gesetzt, als Polen im Jahr 1795 unter seinen Nachbarn aufgeteilt wurde.

Kriege und Invasionen im 17. und 18. Jahrhundert

Im 17. und 18. Jahrhundert litt Krakau unter den Folgen von Kriegen, Invasionen, Seuchen und Bränden, die zum Teil verheerende Auswirkungen hatten. Die Stadt wurde Teil der österreichischen Monarchie, nachdem Polen 1795 unter seinen Nachbarn aufgeteilt wurde. Krakau erlangte zwischen 1815 und 1846 kurzzeitig seine Unabhängigkeit als Freie Stadt, wurde anschließend aber wieder von Österreich annektiert. Die mehrfache Fremdherrschaft führte dazu, dass Krakau zu einem Zentrum des polnischen Nationalismus und Widerstands gegen die Besatzer wurde. Die neoromantische Bewegung „Junges Polen“ hatte ihren Ursprung in der Stadt an der Weichsel.

Video: KRAKAU | TOP 10 Sehenswürdigkeiten

Deutsche Besatzung und die Rolle von Oskar Schindler

Im 19. und 20. Jahrhundert erlebte Krakau eine industrielle und kulturelle Entwicklung, die die Stadt modernisierte und vergrößerte. Sie wurde 1918 wieder Teil des unabhängigen Polens, nachdem es im Ersten Weltkrieg von den Mittelmächten besetzt wurde. 1939 fielen die deutschen Nationalsozialisten in Polen ein und eroberten Krakau. Sie machten die Stadt zum Sitz des Generalgouvernements, einer deutschen Kolonie, die die polnischen Gebiete umfasste, die nicht direkt in das Reich eingegliedert wurden. Krakau wurde zu einem Ort des Grauens und des Leidens, wo viele Juden und Polen ermordet, deportiert oder im Ghetto Krakau als Arbeitssklaven gehalten wurden. Für einen Hoffnungsschimmer in dieser finsteren Zeit sorgte der deutsche Industrielle Oskar Schindler, der mehr als 1.000 Juden vor dem Holocaust rettete. Hollywoods Starregisseur Steven Spielberg inszenierte im Jahr 1993 den Blockbuster „Schindlers Liste“, der die Heldentaten des Industriellen während der Zeit der deutschen Besetzung thematisiert. Die Fabrik von Oskar Schindler, das ehemalige Emaillewerk, ist heute ein Museum, das die Geschichte der Nazi-Besatzung dokumentiert.

Krakau unter dem kommunistischen Regime

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Krakau Teil des kommunistischen Polens, das unter dem Einfluss der Sowjetunion stand. Die Stadt wurde zu einem Ort des Protests und des Wandels, wo die Solidarność-Bewegung, die erste unabhängige Gewerkschaft im Ostblock, entstand. Die Bevölkerung stemmte sich vehement gegen die sowjetische Vorherrschaft und die kommunistische Ideologie. Zu den berühmtesten Söhnen der Stadt gehörte Karol Wojtyła, der spätere Papst Johannes Paul II., der vor seiner Ernennung zum höchsten Kirchenoberhaupt Erzbischof in Krakau war. 1978 wurde die gesamte Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt, als Anerkennung für den großen historischen und kulturellen Wert. Nach dem Fall des Kommunismus im Jahr 1989 war Krakau die erste Stadt auf polnischem Boden, in der freie Wahlen abgehalten wurden.

Kulturhistorische Attraktionen in Krakau

In Krakau erwarten Sie zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die aus kulturhistorischer Sicht von herausragender Bedeutung sind. Der Wawel, der ehemalige Sitz der polnischen Könige und das Symbol der polnischen Identität ist ein Komplex aus verschiedenen Gebäuden, wie dem Königsschloss, der Wawel-Kathedrale, dem Drachenhöhle und dem Wawel-Hügel. Der Gebäudekomplex beherbergt eine reiche Sammlung von Kunstwerken, Reliquien und Schätzen, wie die polnischen Kronjuwelen, die Sigismund-Glocke und das Schwert Szczerbiec.

Rynek Główny ist der Hauptmarkt von Krakau und einer der größten und schönsten Plätze Europas. Er ist umgeben von prächtigen Gebäuden, wie der Marienkirche, dem Rathaus, den Tuchhallen und dem Adam-Mickiewicz-Denkmal. Der Rynek Główny ist ein lebhafter Ort mit Cafés, Restaurants, Geschäften, Straßenkünstlern und Märkten. Das Jüdische Viertel Kazimierz, das einst das Zentrum der jüdischen Gemeinde von Krakau war, ist heute ein trendiger und kultureller Ort. Das Viertel hat mit seinen Synagogen, Friedhöfen, Museen und Denkmälern seine historische Atmosphäre bis heute bewahrt und empfängt seine Besucher mit stylishen Galerien, Bars, Clubs und Restaurants.

Folgende Reportagen könnte Sie auch interessieren:

Geschichte der polnischen Königsstadt Krakau

Geschichte der polnischen Königsstadt Krakau

Wellness und Naturerlebnis in Polen

Wellness und Naturerlebnis in Polen

Polnische Küche

Polnische Küche

Nationalparks in Polen

Nationalparks in Polen

Ferienhaus-Polen

Ferienhaus-Polen

Ferienhäuser an den beliebtesten Orten in ganz Polen. Auf dem feinsandigen Usedom, in der reizvollen Pommerschen Bucht, der kilometerlangen Ostseeküste oder der malerischen Danziger Bucht. Wir bieten Ihnen ein exklusives Angebot an Ferienhäusern und Ferienwohnungen in ganz Polen an.

Ferienhäuser in Polen